Alte Thermoskannen und Thermosflaschen aus Museen,          Ausstellungen und Sammlungen



Berliner Tageblatt vom 02. Dezember 1908
Berliner Tageblatt vom 02. Dezember 1908

(Hinweis: unterstrichene Wörter oder Texte sind verlinkt)

Gleich eine Bemerkung zum Begriff "Thermos": steht sie auf dem Tisch, ist sie eine Thermoskanne, nehmen wir sie mit in die Natur, ist sie eine Thermosflasche. So argumentierte mein Großvater, wenn er dazu befragt wurde.

Übrigens ist er auch von seinen Mitarbeitern gefragt worden, warum er seine Erfindung nicht Burger-Flasche nennen will. Seine Antwort war: "Ich will ja noch Kinder haben und sie sollen nicht gehänselt werden...."

Die hier gezeigten Thermosflaschen und Thermoskannen sind eine ganz kleine Auswahl aus  inzwischen wohl mehreren Tausend Desingvarianten. Trotz über tausend Patente, die nach der ersten Patentierung von meinem Großvater bis heute von anderen Entwicklern eingereicht und bestätigt wurden, hat sich das Prinzip nicht verändert. Zwei Glas- oder zwei Metallzylinder mit unterschiedlichen Durchmessern werden ineinander gesteckt und am Hals verschmolzen. Der Innenraum wird bei Glas versilbert  (bei Verwendung von CrNi-Werkstoffen entfällt die Versilberung auf Grund der glänzenden Metalloberflächen) und die Luft dazwischen evakuiert.

Versuche eine "Thermos" in Form eines echten "Flachmanns" aus Glas zu fertigen,  scheiterten an der stark ovalen Form.

Die allererste "Thermos" ist leider verloren gegangen.

Lt. einer Pressemitteilung  sollen bis heute insgesamt  ca. 23 Milliarden Thermosgefäße herge- stellt worden sein!


Die weltweit erste ganzseitige Werbung für die "Thermos" wurde im "Berliner Tage- blatt" am 12. Januar 1907 veröffentlicht. Am 21. Februar 1907  gab es darauf hin schon die erste Reaktion.

 



Die Thermos-Gesellschaft m.b.H. vergab ab 1906 die Markenrechte  (Lizenzen) zum Vertrieb und teilweise zur Fertigung der "Thermos" an Firmen und Händler

Monopolinhaber waren:

  • Thermos Limited, London England, Englische Kolonien, Süd Amerika, Zentral Amerika, Australien (Tochtergesellschaft der Thermos-Gesellschaft)
  • Marcel Meyer, Paris
  • Societe Anonyme Belge "Thermos", Antwerpen, Belgien, Niederlande und Kolonien
  • G.R. Paalen & Co., Wien
  • Geittner "Electroswjet", St. Petersburg, Europäisch und Asiatisch Rußland, Finnland, Mandschurei
  • Eduardo Schilling, Barcelona, Spanien und Portugal
  • Georg Hermanos, Paris, Schweiz, Italien, Bulgarien, Serbien, Montenegro, Griechenland, Türkei, Ägypten, Syrien, Palestina, Marokko, Japan und China
  • American Thermos Bottle Company, New York, Vereinigte Staaten und Canada (Tochtergesellschaften der Thermos-Gesellschaft)
  • B.D. Zismann, Bukarest, Rumänien
  • Eduard Rau, Kgl. Hofl., München, Bayern südlich der Donau

Die Thermosflaschen wurden von seiner Firma ab 1906/07  weltweit exportiert.

 

Ob bereits ab dem Jahre 1904, nach der Teilnahme der  Fa. " R. Burger & Co." an der Weltausstellung in St. Louis, die Thermosflaschen in alle Welt exportiert und Lizenzen vergeben wurden, konnte bisher nicht ermittelt werden.