Berufsjahre von 1894 bis 1954


Der folgende Überblick über die Berufsjahre des Erfinders der Thermosflasche von 1894 bis 1954 ist das Ergebnis von Recherchen und der Einsichtnahme in historische Dokumente. Die neue Welt zog ihn magisch an, immer etwas Neues ausprobieren, immer am Puls der Zeit sein, war seine Deviese. Die neue Welt hat ihn geprägt. Man musste schnell sein, wenn eine Idee Wirklichkeit werden sollte. Die Konkurrenz schlief nicht. Sein Thermospatent und der Name "Thermos" wurden umgehend in allen Industriestaaten der Welt angemeldet. Das reichte aber nicht aus, um sicher zu sein, dass keine Plagiate auf den Markt kamen. Hier zahlte er Lehrgeld! Es folgten viele Rechtssteitigkeiten. Anfangs produzierten seine gut bezahlten Glasbläser und Mecha- niker die Thermosflaschen und Thermoskannen in seiner Firma "R. Burger & Co." für den weltweiten Handel. Auf die Dauer war das unwirtschaftlich. Er gründete mit 2 weiteren Geschäftspartnern eine neue Gesellschaft, die "Thermos-Gesellschaft m.b.H." und koppelte sie von seiner Fa. "R. Burger & Co." ab. Jetzt konnte zielgerichtet das Produkt "Thermos" produziert werden, und er konnte sich wieder auf seine erste Firma konzentrieren. Die "Thermos" war jetzt nur noch ein Produkt zur Vermarktung!

  • 1894: Gründung der Fa. "R. Burger & Co". als offene Handelsgesellschaft in Berlin, Novalisstr. 6 am 27.04.1894 mit seinem Jugendfreund Albert Aschenbren- ner, eingetragen ins Handelsregister am 28.06.1904 unter der Geschäftsnummer 24461
  • 1895: Beginn von Versuchen mit doppelwandigen Gefäßen für die Wissenschaft zum Aufbewahren von flüssigen Gasen, um Temperaturen konstant zu halten (Carl von Linde begründete die Kälteindustrie und benötigte Isoliergefäße). Hierbei kam ihm beim Testen der Gefäße die Idee - in Ermangelung von flüssiger Luft - kochendes Wasser zu nehmen. Das war die Geburtsstunde des Isolier- gefäßes (später gab R. Burger ihr den Namen "Thermos")
  • 1896: Vertrag mit von Linde zur Lieferung von doppelwandigen evakuierten Gefä- ßen
  • 1896: Januar;  Beginn der Fertigung von Röntgenröhren  u.a. für Vorträge für den Direktor der Berliner-Urania, Prof. Dr. Paul Spies. Conrad Röntgen stellte wenige Tage zuvor die sogenannten X-Strahlen (später Röntgen-Strahlen) der Weltöf- fentlichkeit vor
  • 1898: Durch viele Versuche gelingt Reinhold Burger eine haltbare Versilberung der doppelwandigen, evakuierten Gefäße zur besseren Verminderung der Wärme-strahlung zu finden
  • 1900: Erste Teilnahme als Aussteller an einer Weltausstellung in Paris
  • 1901: Erfindung einer Röntgenröhre für die breite Anwendung in der Praxis
  • 1903: Umzug nach Berlin-Pankow, Heirat mit Charlotte Gruber, aus der Ehe gingen 5 Kinder hervor
  • 1903: Vertrieb seiner Röntgenröhren u.a. in Chicago und New York
  • 1903: Mitglied in der Meisterprüfungskommission als stellvertretender Vorsit- zender
  • 1903: Erfindung einer Isolierflasche (später "Thermos") und Aufbau der Fertigung für das Inlandgeschäft und den Export von Thermosflaschen unter der Fa. "R. Burger & Co., ab 1904/ beginn der "Thermos" Fertigung
  • 1904: Teilnahme als Aussteller an der Weltausstellung in St. Louis
  • 1904: Eintragung des Namens "Thermos" als geschütztes Warenzeichen in das kaiserliche Patentamt
  • 1904: Anmeldung des Thermospatentes in allen Kulturstaaten,
  • 1904: Erstes Treffen mit W. Walker, dem späteren Präsidenten der "American Thermos Bottle Company" in Berlin
  • 1906: 23. Mai: Gründung der "Rara-Gefässe-GmbH", Gesellschafter: R. Burger, G. Paalen und A. Aschenbrenner zum Zwecke der Fertigung von doppel- wandigen, evakuierten Gefäßen unter dem Namen "Thermos" Stammkapital 60.000 M (Burger/Aschenbrenner je 15.000 M, Paalen 30.000 M)
  • 1906: Teilnahme als Aussteller an der Weltausstellung in Mailand
  • 1906: 8. August: Umbenennung der "Rara-Gefässe-GmbH" in die "Thermos-Gesellschaft m.b.H." mit Sitz in Berlin N4, Chausseestr. 2e
  • 1906: Kontakt mit W. Walker (Präsident der späteren American Thermos Bottle Company, USA)  der bis zu seinem Tode 1922 anhielt
  • 1906: Firma "R. Burger & Co.": Firma hatte zum damaligen Zeitpunkt 20 Beschäftigte, die Geschäftsräume hatten eine Größe von 250 m2 und der Umsatz betrug jährlich 75.000 - 100.000 Mark
  • 1906/07: Die "Thermos-Gesellschaft m.b.H." verkauft Lizenzrechte (Marken-rechte) an div. Firmen und Händler. Weltweiter Export der "Thermos" einschließlich in die USA und Canada  ("American Thermos Bottle Company" USA , Thermos Limited of Tottenham, England, Canadian Thermos Bottle. Ld. Canada-Montreal). Die 3 Firmen waren Tochtergesellschaften der "Thermos-Ge- sellschaft m.b.H" und auch der späteren "Thermos-Aktiengesellschaft". Bis 1909 wurden die Thermosflaschen von Deutschland importiert, erst dann begann die Fertigung in Amerika nach den dort angemeldeten deutschen Patenten
  • 1907: ab 14.06. R. Burger ist nicht mehr Geschäftsführer und verkauft gleichzeitig seine Anteile und Rechte für 65.500 M an G. Paalen, der damit alleiniger Geschäftsführer der Firma ist. Damit scheidet er aus der "Thermos-Gesellschaft m.b.H." aus.  G. Paalen ist ab dem 22. Mai 1909 nicht mehr Geschäftsführer, bleibt aber Gesellschafter
  • 1907: 3. Reise in die USA von Bremen nach New York am 26. Juni mit dem Schiff Namens "Kaiser Wilhelm der Große", Unterstützung beim Aufbau einer Tochter-gesellschaft der "Thermos-Gesellschaft m.b.H." in Brooklyn - New York (American Thermos Bottle Co.). Rückreise 3 Monate später, am 17.09.1907 mit der "Kronprinzessin Cecilie" von New York nach Bremerhafen  (Nachweis:  hand- schriftliche Briefe an die Familie) und offizielle Passagierlisten
  • 1907: Teilnahme als Aussteller am II. Congress International de Physiotherapie, Rom mit der Fa. "R. Burger & Co."
  • 1907: Teilnahme der "Thermos-Gesellschaft m.b.H." als Aussteller an der Internationalen Jagd- und Fischereiausstellung Antwerpen
  • 1908:  Mitglied im Ausschuss für die Gehilfenprüfung (Glasbläserlehrlinge) in Berlin als stellvertretender Vorsitzender
  • 1908: Gesellschafter einer Firma für Sportartikel "Gesellschaft für Sport- artikel m.b.H" mit Sitz in Berlin, Chausseestr. 8
  • 1908/09: Gründung der "Thermos-Aktiengesellschaft" Berlin. R. Burger und A. Aschenbrenner gehörten nicht mehr zur "Thermos-Aktiengesellschaft", gegründet am 31.12.1908. Das Stammkapital von 495.000 Mark  der "Thermos-Gesellschaft m.b.H." wird in 495 Aktien a 1000 Mark umgewandelt. Das Grundkapital der neu gegründeten Aktiengesellschaft beträgt 1.000.000 Mark in Aktien.
  • 1908: Umzug der Familie nach Berlin-Pankow, Schulzestr.
  • 1909: Teilnahme der "Thermos-Gesellschaft m.b.H." an der Leipziger Messe
  • 1910: Umschreibung der Rechte an dem geschützten Warenzeichen "Thermos" (Urkunde vom 4.01.1910) in der Warenzeichenrolle des Kaiserlichen Patentamtes auf die "Thermos-Aktiengesellschaft"
  • 1911: Teilnahme an der Fa. "R. Burger & Co." an der  Internationalen Hygiene- ausstellung Dresden
  • 1911: Auflösung der  "Gesellschaft für Sportartikel m.b.H"
  • 1912: mit dem Tod des Teilhabers A. Aschenbrenner ist Reinhold Burger alleiniger Inhaber der Firma "R. Burger & Co."
  • 1914: Umzug der Familie nach Berlin-Pankow, Kreuzstr. 17
  • 1921: Letzter Kontakt mit dem Präsidenten der American Thermos-Bottle Co. der 1922 starb
  • 1923: Durch die Inflation in Deutschland hatte die Firma "R. Burger & Co." große finanzielle Schwierigkeiten. Mitarbeiter mussten entlassen werden, die Auftragslage ging dramatisch zurück
  • 1924: Ausbildung von Lehrlingen in der Fa. "R. Burger & Co." zu Glas- instrumentenmachern
  • 1925: Gründung der Firma "Thermobest GmbH" zur Herstellung von doppelwandigen ovalen Thermosflaschen.  R. Burger, G. Paalen und C. Hinkel sind  Gesellschafter. R. Burger ist verantwortlich für die technischen Leitung. Sitz der Firma: Berlin, Chausseestr. 8
  • 1926: Beginn der Forschung auf dem Gebiet der Elektrotherapie (Kaltes Rotlicht)
  • 1927: Umzug der Firma "R. Burger & Co". nach Berlin-Pankow, Wilhelm-Kuhr-Str. u.a. Fertigung des "Frigisolair" (Kaltes Rotlicht) und  Laborgefäße für  chemische- und physikalische Institute. Weltweite Kundenlieferung seiner Appa- rate und Produkte, einschließlich doppelwandiger Gefäße, bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges
  • 1934: Stellvertretender Vorsitzender und Beisitzer im Meisterprüfungsausschuss für das Glasinstrumentenmacher-Handwerk
  • 1941: 12.01. Würdigung seiner Lebensleistung anlässlich des 75. Geburtstages in fast allen europäischen Tageszeitungen und im Rundfunk
  • 1954: 21.12. starb Reinhold Burger in Berlin-Pankow im Alter von 88 Jahren, 60 Jahre lang leitete er seine Firma, Weiterführung der Firma durch seine Söhne Reinhold Burger jr. und Siegmund Burger
  • 1982: Nach dem Tod von Reinhold Burger jr. stellte die Firma "R. Burger & Co."  die Fertigung in Berlin-Pankow ein
Grab des Erfinders der Thermos in Berlin Pankow
Grabstein des Erfinders der Thermos auf dem Friedhof III in Berlin Pankow

Sein Grab befindet sich noch heute auf dem städtischen Friedhof III in Berlin-Pankow