Kaltes Rotlicht - "FRIGISOLAIR" -


Seit 1926 beschäftigte sich Reinhold Burger mit einer Weltneuheit - seinem patentierten Kalt-Rotlicht-Bestrahlungsgerät zur Elektrotherapie. Diese neue Strahlenart arbeitet mit einer Wellenlänge von 600 - 800 nm und dringt bis zu 4 cm in das menschliche Gewebe ein. Bis zum Beginn des 2. Weltkrieges wurde das Gerät in seiner Firma gefertigt, von div. Ärzten in Deutschland und Europa erfolgreich getestet und zur medizinischen Behandlung eingesetzt u.a. an der 1. Medizinischen Universitätsklinik der Charité (Berlin)  und wie wir aus den Unterlagen ersehen konnten, bis ins Kreml-Krankenhaus nach Moskau geliefert.

Es existiert noch eine Weiterentwicklung des sogenannten "Frigisolairs". Er hat den Kalten-Rotlicht-Strahler zusätzlich mit einem Magnetfeld umgeben und nutzte ihn damit gleichzeitig als Kombigerät zur Magnetfeld- und Rotlichttherapie.

Heute wird eine Weiterentwicklung des Kalten-Rotlicht-Gerätes wieder in diesem Wellenlängenbereich für medizinische Zwecke angewendet (siehe: Repuls Technologie und Therapie).

Die Untersuchungsergebnisse und die Anwendungsgebiete von damals und heute sind ähnlich mit denen vor 90 Jahren. Ein Nachweis für die Richtigkeit des Einsatzes von Kaltem-Rotlicht in der Medizin.


"Frigisolair" der Fa. "R. Burger & Co."

Bild: "Frigisolair" Kaltes-Rotlicht Gerät für medizinische Anwendungen, Standard-Modell PAK
Bild: Alleinhersteller des "Frigisolair" Fa. "R. Burger & Co."

Der "Frigisolair" in seiner Firma

" R. Burger & Co." diente dort als Bestrahlungsgerät

Kaltes-Rotlicht
Aufbau Kaltes-Rotlicht-Gerät zur Bestrahlung

Hochfrequenz -Elektroden-Katalog zur Kalten-Rotlicht Bestrahlung

Prospekt zum "Frigisolair" mit ersten Untersuchungs-ergebnissen



Patent zur Entladungsröhre (Kaltes Rotlicht) für medizinische Bestrahlungszwecke vom 06. Oktober 1932



Die mit dem großen B. S. Frigisolair erziehlten Heilerfolge veranlaßten Reinhold Burger,  handliche  Bestrahlungs-Flächen-Elektroden mit spe- zieller Tiefendurchblutung auf den Markt zu bringen. Jetzt waren alle erreichbaren Ziele zur Bestrahlung möglich (siehe auch Elektroden-Katalog).

 


Sonderdruck aus "Strahlentherapie" zu klinischen Ergebnissen mit sichtbarem kalten Rotlicht

Hautuntersuchungen und klinische Ergebnisse bei Anwendung von sichtbaren kalten Rotlicht.

Die Ergebnisse wurden auf der  3. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Lichtforschung in Dresden am 5. September 1930 vorgetragen.


Broschüre mit Erläuterungen und Anwendungsgebiete in der Medizin zum Kalten-Rotlicht


Ergebnisse der Strahlenbehandlung von Prof. Dr. H. Cramer, Leiter der Röntgenabteilung der I. Medizinischen Univ. -Klinik Berlin


Artikel über das Kalte-Rotlicht, veröffentlicht in   "Technische Rundschau" vom 18. Dezember 1929


Postwurfsendung zum Kalten-Rotlicht-Strahler


Kundeninformation zur Anwendung des Frigisolairs


Medizinisches Behandlungsgerät mit Magnetspule im Außenring

Kaltes Rotlicht - Medizinisches Behandlungsgerät
Kaltes Rotlicht - Bestrahlungsgerät

Spirale ist mit Neongas gefüllt.